Der Tarif

Strom für den Wärmespeicher – das Prinzip

Ihr Wärmespeicher lädt sich nachts mithilfe von Strom auf und gibt diesen tagsüber als Wärme an die Wohnräume ab. Während des Aufladens, welches temperaturabhängig ist, profitieren Sie von unserem Niedertarif: Der Strom ist dann preiswerter als zu Zeiten, in denen viel Strom verbraucht wird. Für den Fall, dass die gespeicherte Wärme nicht ausreicht, kann der Wärmespeicher am Tag nachgeladen werden. Deshalb bieten wir Ihnen unseren Tarif in zwei Varianten: ohne Nachladung und mit zweistündiger Nachladung am Tag, vorausgesetzt die Geräte sind technisch entsprechend ausgerüstet.

Details

Was ist die sogenannte Niedertarifzeit?

Als Niedertarifzeit (NT) gelten maximal 12 Stunden pro 24 Stunden. Wir haben die Möglichkeit, die NT-Zeit in Abhängigkeit von der Außentemperatur zu reduzieren. Wir garantieren jedoch außerhalb der Heizperiode eine Mindestlaufzeit von zwei Stunden in der Nacht und zwei Stunden am Tag.

Tarif mit Nachladung am Tag

Wir bieten Ihnen eine zweistündige Tagesnachladung Ihrer Wärmespeichergeräte, vorausgesetzt die Geräte sind technisch entsprechend ausgerüstet.

Preise

Preisdetails

Strompreiszusammensetzung. Bei Klick auf sas Bild vergrößert es sich. | Grafik: Stadtwerke Bielefeld

Strompreiszusammensetzung. Bei Klick auf das Bild vergrößert es sich. | Grafik: Stadtwerke Bielefeld

Erläuterungen zu den Abgaben Strom

Umlage gemäß Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)

Jeder, der eine Erneuerbare Energien-Anlage (z. B. eine Solaranlage) betreibt und den damit erzeugten Strom in das Netz einspeist, erhält dafür eine Vergütung. Daraus entstehen zusätzliche Kosten, welche mit den Einnahmen der EEG-Umlage ausgeglichen werden. Die übergeordneten Netzbetreiber erheben die EEG-Umlage, welche durch die Stadtwerke an die Kunden weitergereicht wird.

Umlage nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G)

Durch eine verstärkte Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen soll eine Minderung des CO2-Ausstoßes erreicht werden. Die Kosten für Ausbau und Modernisierung der KWK-Anlagen werden über die KWK-Umlage im Rahmen der Netzentgelte von den Netzbetreibern an die Stromkunden weitergegeben.

Umlage nach § 19 der Netzentgeltverordnung

Energieintensive Unternehmen können zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit eine Netzentgeltbefreiung bzw. ein individuelles Netzentgelt beantragen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dadurch entgehen den Netzbetreibern Erlöse, die sie zur Instandhaltung der Netze benötigen. Dieser Betrag wird in Form der § 19 StromNEV-Umlage zusätzlich von den Endverbrauchern erhoben.

Umlage aus § 18 der Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV)

Wenn das Netz instabil ist, d. h. die Erzeugung und der Verbrauch nicht übereinstimmen, könnten große Verbraucher ihren Stromverbrauch entweder gezielt reduzieren oder erhöhen, um das Gleichgewicht im Netz wiederherzustellen. Um einen Anreiz dafür zu schaffen, wird die Bereitschaft, dies zu tun, vergütet. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten, die auf die Endverbraucher umgelegt werden.

Offshore-Netzumlage nach § 17f EnWG

Offshore-Windparkbetreiber, welche aus diversen Gründen von den übergeordneten Netzbetreibern nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden, erhalten hierfür Entschädigungszahlungen (z. B. für entgangene Gewinne). Die dadurch entstehenden Kosten werden von den Letzverbrauchern erhoben.

Stromsteuer

Die Stromsteuer ist eine Steuer auf die Nutzung elektrischer Energie. Sie heißt auch Ökosteuer.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Aktuell beträgt der Umsatzsteuersatz 19 %. Der ermäßigte Satz beträgt 7 % (u. a. für Trinkwasser).

Konzessionsabgabe

Die Kommunen erheben ein Entgelt dafür, dass die Netzbetreiber die öffentlichen Straßen und Grundstücke für ihr Strom- und Gasnetz nutzen. Dieses Entgelt ist die Konzessionsabgabe. Ihre Höhe ist abhängig von der Einwohnerzahl der jeweiligen Kommune.

Netznutzung

Das Entgelt für Netznutzung beinhaltet die Kosten für den Aufbau und die Instandhaltung des Stromverteilnetzes. Dieses Entgelt zahlen die Stromkunden für die Nutzung des Stromnetzes an den Netzbetreiber. Die Höhe der Netznutzungsentgelte wird von der Bundesnetzagentur geprüft und genehmigt.

So setzt sich der Strompreis zusammen

Sebastian aus Musterstadt möchte seiner Tochter beibringen, bewusster mit Strom umzugehen.

Sebastian erfährt, dass die §19 StromNEV-Umlage für große Industriebetriebe eingefüht wurde.

Die Umlage für Abschaltbare Lasten wird Sebastian in diesem Film erklärt.

Sebastian lässt sich das Erneuerbare Energien Gesetz erklären.

Sebastian erfährt, warum es die Offshore-Haftungsumlage gibt.

Sebastian erklärt Sophia, warum Energie sparen so wichtig ist.

Stromkennzeichnung

Die Grafik zeigt den Energieträgermix der Stadtwerke Bielefeld 2019.

Energieträgermix 2019. Bei Klick auf das Bild vergrößert es sich. | Grafik: Stadtwerke Bielefeld

Häufige Fragen

+ alle Fragen

Welche Ökostromtarife bieten die Stadtwerke Bielefeld an?

Seit dem 1. Juli 2021 bieten die Stadtwerke Bielefeld ausschließlich Ökostromtarife an. Einen Überblick über alle unsere Stromtarife finden Sie > hier.

Kann man sich bei den Stadtwerken Bielefeld ein Strommessgerät ausleihen?

Ja, für unsere Kunden halten wir Strommessgeräte zur Verfügung, die sie bei Vorlage des Personalausweises unentgeltlich ausleihen können. Mit diesen leicht zu handhabenden Geräten können Sie schnell „Stromverschwender“ ermitteln. Bei Interesse an einem Strommessgerät sprechen Sie uns bitte einfach in unserem Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5 an.

Wie setzen sich der Strom- und der Gaspreis zusammen?

Der Strompreis setzt sich zusammen aus den Kosten für

  • die Beschaffung und der Marge,
  • der Netznutzung und dem Messwesen,
  • der Konzessionsabgabe,
  • der KWK-Umlage,
  • der EEG-Umlage,
  • der Offshore-Umlage,
  • der §19-NEV-Umlage,
  • der Stromsteuer und
  • der Mehrwertsteuer.

Der Gaspreis setzt sich zusammen aus den Kosten für

  • die Beschaffung und der Marge,
  • der Netznutzung und des Messwesen,
  • der Konzessionsabgabe,
  • der Mineralölsteuer und
  • der Mehrwertsteuer.

Kann man sich bei den Stadtwerken Bielefeld ein Strommessgerät ausleihen?

Ja, das ist für unsere Kunden der Stadtwerke Bielefeld ohne weiteres möglich. In unserem >Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5 können Sie sich gerne Strommessgeräte bei Vorlage ihres Personalausweises ausleihen. Das Ganze ist für Sie natürlich kostenlos. Mit diesen leicht zu handhabenden Geräten können Sie schnell „Stromverschwender“ an 230 Voltsteckdosen in ihrem Haushalt ermitteln.

Wann müssen die Zähler für Strom getauscht werden?

Stromzähler unterliegen einer Eichfrist. Das heißt aber nicht, dass grundsätzlich alle Zähler nach Ablauf der Frist getauscht werden müssen. Der Gesetzgeber sieht derzeit vor, dass eine bestimmte Anzahl an Zählern aus einem Los geprüft wird. Werden dabei die Grenzwerte eingehalten, so können auch die nicht geprüften Zähler weiterhin in Betrieb bleiben.

Unsere Tochterfirma Bielefelder Netz GmbH prüft die Zähler regelmäßig. Sie müssen nichts tun. Sollten Sie sich unsicher sein oder befürchten, dass Ihr Zähler nicht mehr richtig misst, können Sie sich gerne an die Bielefelder Netz GmbH wenden.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Mail.

kundenservice(at)stadtwerke-bielefeld.de

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Festnetz: 0800 1 00 71 75

Mo – Fr 07:30 Uhr – 19:00 Uhr und Sa 09:00 – 16:00 Uhr. Zu allen anderen Zeiten nehmen wir Ihr Anliegen gerne telefonisch auf und rufen Sie dann zurück.