3G-Regel im ÖPNV

23.11.2021 | 16:02

geschrieben von  Yvonne Liebold

Mit dem Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt ab Mittwoch, 24. November, in NRW die 3G-Regel auch in Bussen und Bahnen. Fahrgäste, die geimpft oder genesen sind, müssen künftig einen entsprechenden Nachweis und einen Personalausweis dabeihaben. Ungeimpfte Fahrgäste benötigen einen Nachweis über einen Schnell-Test einer Teststelle, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, und einen Personalausweis. Zugelassen ist außerdem ein PCR-Test, der 48 Stunden gültig ist. moBiel appelliert an alle ungeimpften Menschen zum eigenen Schutz und dem der anderen Fahrgäste, sich testen zu lassen.

Das Verkehrsunternehmen wird die Einhaltung der 3G-Regel stichprobenartig überprüfen und Schwerpunktkontrollen durchführen. Die Kontrollen werden von den Sicherheits- und Servicekräften von moBiel durchgeführt. Das Fahrpersonal wird diese Kontrollen nicht durchführen, da das zu Verspätungen führen würde und somit der Fahrplan nicht eingehalten werden könnte.

moBiel ist berechtigt, Fahrgäste ohne den entsprechenden Nachweis nicht mitfahren zu lassen. Solche Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die außerdem mit Bußgeld geahndet werden kann. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder sowie Schülerinnen und Schüler bis 18 Jahre, da diese regelmäßig in den Schulen getestet werden.

Cornelia Christian, Leiterin Kundenmanagement bei moBiel, möchte am Wochenende eine erste Bilanz ziehen: „Wir schauen, wie die Kontrollen verlaufen und wo sie schnell durchzuführen sind. Der Schutz und das Sicherheitsempfinden unserer Fahrgäste stehen an erster Stelle.“ Die Verkehrsbetriebe weisen darauf hin, dass weiterhin mindestens eine medizinische Maske getragen werden muss, bitten aber darum, eine FFP2-Maske zu benutzen.