Stadtwerke müssen Baumaßnahme verschieben

04.11.2021 | 17:45

geschrieben von  Hans-Heinrich Sellmann

Fernwärme-Sanierung: Ishara bleibt geöffnet

Die Leitungsarbeiten der Stadtwerke Bielefeld in der Nowgorodstraße sind eine größere Herausforderung als noch am Donnerstagmorgen angenommen. Anders als zunächst mitgeteilt, werden die Sanierungsarbeiten an der Fernwärmeleitung nicht bis Ende Dezember ausgedehnt, sondern müssen ins nächste Jahr verschoben werden. Damit kann allerdings zunächst auf die für nächste und übernächste Woche angekündigte Unterbrechung der Fernwärme-Versorgung des Neuen Bahnhofsviertels verzichtet werden und bleibt auch das Ishara geöffnet.
Wegen unvorhersehbarer Hindernisse im Erdreich und technischer Schwierigkeiten war eine Verlängerung der Baumaßnahme zwar unausweichlich, eine Fertigstellung noch in diesem Jahr schien aber gewährleistet. Kurzfristig hat sich nun herausgestellt, dass es zu Lieferengpässen bei speziellen Kugelhähnen und Absperrarmaturen kommen wird. Weil es sich dabei nicht um stets verfügbares Standardmaterial handelt, müssten die Stadtwerke sehr lange auf die Nachlieferung warten und wäre damit die Bauzeitenverlängerung nicht mehr zumutbar. Stattdessen werden die notwendigen Arbeiten zur Einbindung der neu sanierten Leitung, die den Abschluss der Baumaßnahme darstellt, im Frühjahr nächsten Jahres durchgeführt.
Die Nowgorodstraße bleibt zunächst zwischen Campus Handwerk und Schildescher Straße voll gesperrt, bis die Fahrbahndecke in einigen Tagen provisorisch wiederhergestellt ist. Sowohl Handwerkskammer (über Joseph-Masolle-Straße) als auch Corona-Testzentrum (über Schildescher Straße) sind aber dennoch erreichbar. Zu Fuß kann der Bereich passiert werden. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss eventuell an der einen oder anderen Stelle schieben.
Zu einer Unterbrechung der Fernwärme-Versorgung wird es dann im nächsten Jahr kommen müssen. Die betroffenen Kundinnen und Kunden der Stadtwerke werden frühzeitig über den genauen Zeitraum informiert.