Fast 30.000 Fahrgäste an zwei Tagen kontrolliert. moBiel akzeptiert als Nachweis auch die Weihnachtsmarkt-Bändchen

26.11.2021 | 14:52

geschrieben von  Yvonne Liebold

Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt seit Mittwoch, 24. November, die 3G-Regel in Bussen und Bahnen. moBiel hat mit einem Team von 42 Sicherheits- und Servicekräften am Mittwoch 13.500 und am Donnerstag 16.000 Fahrgäste während der gesamten Betriebszeit kontrolliert.

Am Mittwoch hatten zirka fünf Prozent der Fahrgäste keinen gültigen Nachweis und durften daher die Busse und Stadtbahnen nicht nutzen bzw. mussten die Fahrzeuge wieder verlassen. Am Donnerstag lag die Quote nur noch bei drei Prozent. „Die Fahrgäste haben sich gut auf die neue Situation eingestellt. Wir bekommen viele positive Rückmeldungen. Die meisten unserer Fahrgäste fühlen sich durch die Kontrollen sicherer. Natürlich gab es auch aufgebrachte Personen, die ihren Nachweis nicht erbringen konnten. Insgesamt sind wir mit dem Ablauf der Kontrollen aber sehr zufrieden,“ sagt Steven Hengstler, Leiter Kundenservice bei moBiel.

Um die Kontrollen möglichst zügig abzuwickeln, können Fahrgäste ab sofort auch ihr Bändchen vom Weihnachtsmarkt vorzeigen. Damit ist ersichtlich, ob jemand geimpft oder genesen ist. moBiel wird mit ihren Sicherheits- und Servicekräften die Einhaltung der 3G-Regel weiter stichprobenartig überprüfen und Schwerpunktkontrollen durchführen. Fahrerinnen und Fahrer werden den Impf- und Teststatus weiterhin nicht kontrollieren, weil das zu Verspätungen führen würde und somit der Fahrplan nicht eingehalten werden könnte.