Alexa und Google geben ab sofort Auskunft über Bielefelder Bäder

16.10.2020 | 13:15

geschrieben von  Yvonne Liebold

Digitale Sprachassistentin geht an den Start

Die Nutzung digitaler Sprachassistenten nimmt in Deutschland immer mehr zu. 60 Prozent aller Deutschen haben in einer repräsentativen Umfrage angegeben, ein solches Tool schon einmal genutzt zu haben. Deswegen setzt auch die BBF auf diese Zukunftstechnologie. Nachdem die Fahrgäste von moBiel bereits seit Oktober 2019 Alexa nach Fahrplänen und Abfahrtzeiten befragen können, gibt es diese neue Möglichkeit nun auch bei der BBF.

Auskunft über Bäder
Ab sofort können sich die Gäste der Bielefelder Bäder über die digitale Sprachassistentin nach Preisen, Öffnungszeiten und Parkmöglichkeiten erkundigen. Außerdem gibt sie Auskunft über Gastronomie-, Sauna- und Kursangebote. Dafür kann Alexa genutzt werden, von zu Hause aus oder unterwegs. Denn die Nutzung ist auch über ein Android Smartphone mit „Google Assistant Actions“ möglich.
Jürgen Athmer, Geschäftsführer der BBF erklärt: „Wir haben in Bielefeld acht Freibäder mit teils unterschiedlichen Schwerpunkten und Öffnungszeiten. Hinzu kommen die vier Hallenbäder, mit nochmal ganz unterschiedlichen Angeboten - über Alexa und Google können sich unsere Badegäste ab sofort auch über diesen Weg topaktuell informieren. Ein tolles zusätzliches Angebot zu unseren anderen digitalen Kanälen, über die wir regelmäßig informieren.“

So funktioniert es
Um die digitale Sprachassistentin zu starten, muss der Skill zu Anfang aufgerufen werden. Dieser heißt „Bielefelder Bäder“. Projektleiter Marvin Hunt aus der der Stadtwerke Bielefeld Gruppe erklärt: „Bei Alexa würde man als Nutzer also als erstes sagen: Alexa, starte Bielefelder Bäder. Anschließend könnte man dann zum Beispiel fragen, wo befindet sich das nächstgelegene Hallenbad? Dann sollte Alexa die richtige Antwort kennen und auf Wunsch noch Informationen zu den Preisen oder Öffnungszeiten geben.“ Genauso wie beim Sprachassistenten von moBiel, muss auch die künstliche Intelligenz der BBF noch lernen. Sollten den Badegästen Dinge auffallen, die verbessert werden sollen, freut sich die BBF über ein Feedback über bbf-online.de/sprachassistenten. Katja Pollakowski erklärt: „Der Assistent versteht noch nicht jeden Satzbau, den wir im Gespräch gewohnt sind. Das müssen wir ihm noch beibringen. Bei moBiel haben wir die Erfahrung gemacht, dass unsere Kundinnen und Kunden manchmal auch stichpunktartig fragen. Das ist natürlich eine große Herausforderung, die die Sprachassistentin aber immer besser meistert.“

In Zukunft kann sich die Stadtwerke Bielefeld Gruppe vorstellen das Angebot an Sprachassistenten weiter auszubauen. Von Beratungsleistungen bis zum Ticketkauf über die digitalen Sprachassistenten gibt es viele mögliche Szenarien. Doch zuerst wird die Resonanz auf die bestehenden Sprachassistenten analysiert und dann auf die Bedürfnisse der Kunden weiterentwickelt.