Energie aus Wind

Querschnitt einer Windkraftanlagenkanzel.

So funktioniert eine Windkraftanlage. | Grafik: deteringdesign

Mit unseren Windkraftanlagen verwandeln wir bewegte Luft in Strom.

Windenergie ist ein zentraler Baustein unseres Energiekonzeptes. Mit unseren Windkraftanlagen werden schon heute insgesamt rund 35.200 Haushalte klimafreundlich mit Strom versorgt.  

Auch zukünftig bleiben sie ein wichtiger Schlüssel zum Gelingen der Energiewende. Für bevorstehende Projekte suchen wir derzeit geeignete Standorte in und um Bielefeld. Nach aktuellem Stand sollen zukünftig fast 50 Megawatt durch neue Windkraftanlagen produziert werden – das entspricht einem Investitionsbedarf von fast 90 Millionen Euro.

Film: Wie ein Windpark entsteht

Unsere Windkraftanlagen

Windpark Friedrichsdorf

Im Juni 2009 gingen unsere zwei Windkraftanlagen bei Friedrichsdorf in Betrieb. Sie bringen jeweils zwei Megawatt Leistung. Die über hundert Meter hohen Windräder erzeugen mit Rotorblättern, die einen Durchmesser von 90 Metern haben, 7,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. So können jährlich rund 2.640 Haushalte mit Strom versorgt werden.  

Windpark Borgholzhausen

Durch unsere Windkraftanlage in Borgholzhausen gewinnen wir rund eine Million Kilowattstunden Strom pro Jahr, mit dem umgerechnet jährlich 378 Haushalte versorgt werden können.  

Windpark Schwaförden

Seit Juli 2012 haben wir für 15,1 Millionen Euro fünf Windkraftanlagen des Windparks Schwaförden im Landkreis Diephholz (Niedersachsen) erworben und werden diese mindestens bis zum Jahr 2030 betreiben. Die fünf 114 Meter hohen Windräder produzieren zusammen 10 Megawatt Strom. Neben uns sind auch die Stadtwerke Gütersloh und die Stadtwerke Ahlen an ihnen beteiligt. Die 7 Megawatt der Stadtwerke Bielefeld erzeugen jährlich 16,24 Millionen Kilowattstunden Strom, was dem Durchschnittsverbrauch von 5.800 Haushalten entspricht. Der Anteil der Stadtwerke Bielefeld am Windpark vermeidet circa 12.000 Tonnen CO2 im Jahr.

Windpark Mensinghausen

Im Dezember 2012 unterzeichnete unsere Geschäftsführung den Kaufvertrag für zwei neue Windkraftanlagen. Seit Mitte 2013 betreiben wir die Windräder im 70 Kilometer entfernten Mensinghausen im Landkreis Nienburg. Die Anlagen sind insgesamt 180 Meter hoch – gut 20 Meter höher als der Kölner Dom. Sie erzeugen jährlich etwa 11,35 Millionen Kilowattstunden Strom. Mit einer solchen Strommenge können jährlich umgerechnet mehr als 4.050 Haushalte umweltfreundlich versorgt werden.

Windkraftanlage Brönninghausen

Im März 2014 wurde erstmals eine Windkraftanlage auf Bielefelder Stadtgebiet, im Ortsteil Brönninghausen, in Betrieb genommen. Die Anlage ist 108 Meter hoch (Nabenhöhe), der Rotor hat einen Durchmesser von 82 Metern und jeder Flügel misst 38,8 Meter. Wir rechnen damit, dass die Anlage, bei einer Leistung von 2,3 Megawatt (MW), jährlich ca. 4,2 Mio. Kilowattstunden (kWh) CO2-freien Strom erzeugen wird. Hiermit lassen sich rund 1.500 Haushalte mit einem Durchschnittsverbrauch von 2.800 kWh Strom klimafreundlich versorgen.

Windpark Rheda-Wiedenbrück

Im Juli 2016 nahmen die Stadtwerke Gütersloh und Bielefeld an der Autobahn A2 in Rheda Wiedebrück einen gemeinsamen Windpark mit fünf Windenergieanlagen in Betrieb. Die Anlagen vom Typ „Enercon E115“ messen vom Boden bis zur Rotorspitze 206 Meter, haben einen Rotordurchmesser von 115 Metern und jeweils eine Leistung von drei Megawatt. Die erwartete jährliche Stromerzeugung liegt bei insgesamt rund 37 Millionen Kilowattstunden. Mit der produzierten Energie können rechnerisch rund 13.000 Haushalte versorgt und rund 27.000 Tonnen CO2 vermieden werden.

Windpark Hasselbach

Im August 2017 wurde der Windpark Hasselbach von den Stadtwerken Gütersloh und Bielefeld im Bielefelder Süden sowie auf dem angrenzenden Gebiet der Stadt Verl in Betrieb genommen. Er zeichnet sich durch sogenannte Schwachwind-Anlagen vom Typ Vestas V126 aus, die speziell im Binnenland eine hervorragende Energieausbeute erzielen. Mit einem Rotordurchmesser von 126 Metern erreichen sie bereits bei sehr niedrigen Windgeschwindigkeiten gute Leistungswerte. Vom Boden bis zur Rotorspitze kommen die Anlagen auf 200 Meter Höhe bei einer Nabenhöhe von 137 Metern und einer Nennleistung von 3,3 Megawatt.

Mit einem Energieertrag von jährlich rund 21,9 Mio. Kilowattstunden liefern sie regenerativen Strom für rund 7.800 Haushalte. Die Umweltbilanz ist beachtlich: Pro Jahr wird eine CO2-Reduktion von rund 14.700 Tonnen erreicht.